[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Termine der SPD-Altstadt :

Termine

21.11.2017, 19:00 Uhr OV Vorstandssitzung

02.12.2017, 15:00 Uhr Stadtparteitag

05.12.2017, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung OV Altstadt
Mit Jubilarehrung.

Alle Termine

Counter :

Besucher:689953
Heute:20
Online:1

Wetter-Online :

Der Link zur NRWSPD :

Der Link zur NRWSPD
 

Unsere Pressemitteilungen :

Hier finden sie die aktuellen Pressemitteilungen unseres Ortsvereins.
Ob und wann diese in der Presse erscheinen liegt im Ermessen der zuständigen Zeitungsredaktionen.

Kreuzung Marler Straße/Händelstraße: Ampelanlage ist nicht die beste Lösung, erhöht aber dennoch die Verkehrssicherheit

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
31.08.2015

Ein konkreter Lösungsansatz liegt vor: Um den Unfallschwerpunkt an der Kreuzung Marler Straße/Händelstraße zu beseitigen, will der Landesstraßenbaubetrieb Straßen-NRW als Baulastträger eine Ampelanlage errichten.
„Immer wieder kommt es dort zu gefährlichen Situationen und teils schweren Unfällen. Der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt fordert bereits seit 2005, dass Straßen-NRW endlich handelt und die dortige Verkehrssituation entschärft. Wir begrüßen zwar, dass nun endlich etwas passiert, allerdings ist eine Ampel nicht die Lösung, die wir uns im Sinne eines harmonischen Verkehrsflusses vorgestellt haben“, stellt Ortsvereinsvorsitzender Julian Fragemann klar.
„Um der Unfallgefahr Herr zu werden, den Verkehrsfluss aber nicht übermäßig zu beeinträchtigen, haben wir uns seit Beginn der Diskussion für einen Kreisverkehr eingesetzt. Dass dies die beste Lösung darstellt, bestätigt auch die vor einem Jahr ins Leben gerufene Petition aus der Bürgerschaft, welche unsere alte Forderung nach einem Kreisverkehr an der Kreuzung Marler Straße/Händelstraße erneuerte“, erklärt Günter Pelloth, sachkundiger Bürger aus dem Stadtsfeld. Ausschlaggebend für die Entscheidung zur Ampelanlage waren für Straßen-NRW und die Stadt Dorsten finanzielle Aspekte.
Auch wenn nicht die favorisierte Lösung umgesetzt wird, sind die Altstädter Sozialdemokraten guter Hoffnung, dass die Kreuzung insbesondere für schwächere Verkehrsteilnehmer sicherer wird.

Strassenverkehr in der Dorstener Altstadt

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
08.02.2015

Bei ihrer letzten Vorstandssitzung beschäftigten sich die Vorstandsmitglieder des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt unter anderem erneut mit der Thematik Verkehr in und um die Dorstener Innenstadt. Hierbei wurde auch deutlich, dass die monatelange Sperrung des Westwalls ein Ärgernis für die Bürgerschaft war. Umso mehr begrüßt die Altstadt-SPD jetzt, dass die Stadtverwaltung die lange angekündigte Freigabe für den Verkehr in beide Richtungen endlich umgesetzt hat. Dies führt aus Sicht der Sozialdemokraten zu einer deutlichen Entlastung vor allem der Anwohner des Westgrabens, der in der Zeit der Sperrung gerne als Ausweichstrecke genutzt wurde. Auch die Gahlener Straße war durch einen langen Rückstau des Verkehrs betroffen.

Außerdem sprechen sich die Altstädter Sozialdemokraten für eine ,,grüne Welle'' von der Westfalen-Tankstelle auf der Hardt bis hin zum Busbahnhof aus, da der fließende Verkehr hierdurch begünstigt werde. Dieses Anliegen wird der Ortsverein auch an die Fraktion herantragen, um eine Beratung und Entscheidung zu dieser Thematik im städtischen Umwelt- und Planungsausschuss zu erreichen.

Altstadt-SPD verlangt schnelle Maßnahmen zum Erhalt

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
07.10.2014

Die Eisenbahnfreunde OnWheels luden am vergangenen Donnerstag ins Alte Rathaus ein, um unter anderem über die Zukunft des Dorstener Bahnhofgebäudes zu diskutieren. Seit Jahren wird mittlerweile davon gesprochen, das altehrwürdige Bauwerk zu erhalten. Passiert ist bisher nahezu nichts. Stattdessen erfolgt jetzt eine weitere Ankündigung. Bürgermeister Stockhoff (CDU) stellt vage eine Nutzung als soziokulturelles Zentrum für Initiativen und Vereine in Aussicht, wofür die Fördermittel schon bereit stünden.
„Das Bahnhofsgebäude rottet seit Jahren vor sich hin. Die immer noch gegebene problematische und von der Bahn zu verantwortende Insellage darf kein Grund sein, erforderliche Sanierungsarbeiten hinaus zu zögern. Eine Verlegung der Gleise durch die Bahn wird kurzfristig nicht umsetzbar sein. Wenn nicht schnellstens gehandelt wird, ist das Gebäude bald nicht mehr sanierungsbedürftig, sondern ein Fall für den Abrissbagger“, unterstreicht SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann die Dringlichkeit von Baumaßnahmen.
Wenn Fördermittel – wie von Bürgermeister Stockhoff erklärt wurde – bereit stehen, muss das Gebäude schnellstmöglich vor dem weiteren Verfall bewahrt werden. „Der Denkmalschutz allein bewahrt das Gebäude nicht vor dem weiteren Zerfall“, stellt der Vorsitzende der Altstadt-SPD, Julian Fragemann, kritisch fest.

„Es ist eine Schande, wie das historische Gebäude und das ganze Bahnhofsareal vergammelt“, ergänzt Ratsfrau Petra Somberg-Romanski und macht neben den Mängeln am Gebäude auf das schlechte Image aufmerksam, welches auswärtigen Bahnreisenden vermittelt wird. „Menschen, die mit der Bahn nach Dorsten kommen, sehen das heruntergekommene Gebäude und stehen gleichzeitig in achtlos weggeworfenem Unrat. Der Bahnhof könnte Imageträger der Stadt sein.
Stattdessen gibt er eine hässliche Visitenkarte ab.“

Alte Zechenbahnbrücke: SPD-Ortsvereine Hervest und Altstadt fordern schnelle Sanierung

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
30.08.2014

Mit Ernüchterung haben die Dorstener Genossinnen und Genossen, insbesondere in den Stadtteilen Hervest sowie Feldmark und Altstadt die Ankündigung von Stadtbaurat Holger Lohse über die Sperrung der Zechenbahnbrücke aufgenommen.
„Die Brücke hat eine stadtteilverbindende Funktion zwischen den Ortsteilen Feldmark und Hervest und ist für Radfahrer und Fußgänger unverzichtbar. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Brücke überhaupt in diesen Zustand gekommen ist, der eine Sperrung erforderlich macht“, ärgert sich der SPD-Ratsfraktionschef Friedhelm Fragemann und macht zugleich deutlich, dass es nun darum gehe, die Nutzung so schnell wie möglich wieder sicherzustellen und überdies einen Ausbau des schmalen Fuß- und Radweges auf dem Brückenkörper in Angriff zu nehmen. Die Brücke sei auch eine zentrale Nord-Süd-Verbindung zwischen der Römer-Lippe-Route und der als Radweg genutzten alten Bahntrasse Wesel-Haltern.
Michael Baune, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hervest und des SPD-Stadtverbandes, weist auf die besondere Bedeutung der Zechenbahnbrücke für die Erreichbarkeit des ehemaligen Zechengeländes Fürst Leopold hin: „Für die Gastronomie und das Creativquartier ist sie enorm wichtig. Unzählige Besucher des Zechengeländes kommen aus der Feldmark und den anderen Stadteilen südlich der Lippe mit dem Rad oder zu Fuß über die alte Zechenbahnbrücke. Bei einer längeren Sperrung würden auch die Gewerbetreibenden auf Fürst Leopold den Wegfall dieser Anbindung spüren.“

„Die SPD begrüßt die Verhandlungen zur Übertragung der Brücke an die Stadt Dorsten“, so der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Altstadt Julian Fragemann. Die Zahlung der Abrisskosten durch den jetzigen Eigentümer RAG AG würden nach Einschätzung der Verwaltung für eine Sanierung jedoch nicht ausreichen (ca. 180.000 EUR fehlen). Aus diesem Grund schlägt Julian Fragemann vor, konkret zu prüfen, inwiefern die Finanzierungslücke durch Mittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Stadterneuerung, mit dem präventive Stadtteil- und Quartiersarbeit unterstützt werden soll, geschlossen werden kann.

Kreisverkehr für die Kreuzung Marler Straße / Händelstraße

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
12.07.2014

Die Einmündung der Händelstraße in die Marler Straße ist ein Gefahrenpunkt. Immer wieder kommt es dort zu brenzligen Situationen und teils schwerwiegenden Unfällen.
Der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt fordert bereits seit 2005 einen Kreisverkehr zur Entschärfung dieser Verkehrssituation. Auf Drängen der Altstadt-SPD und der SPD-Ratsfraktion ist der Kreisverkehr vor neun Jahren seitens der Verwaltung geplant worden. Außer der Erstellung eines Kreisverkehrsprogramms für das ganze Stadtgebiet im Jahr 2006 ist darauf aber weiterhin nichts geschehen.
Jetzt hat der Dorstener Bürger Christoph Nehmer eine Online-Petition ins Leben gerufen, welche die alte SPD-Forderung nach einem Kreisverkehr an der Kreuzung Marler Straße/Händelstraße erneuert. Die Altstadt-SPD begrüßt die Initiative aus der Bürgerschaft und wird an diesem Thema dran bleiben.
Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion und Vorsitzende des Umwelt- und Planungsausschusses (UPA), Friedhelm Fragemann, sicherte bereits zu, das Thema auf die Tagesordnung des UPA zu setzen.
Auch der neue Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärte öffentlich beim zuständigen Baulastträger vorstellig zu werden.
„Wir nehmen den Bürgermeister beim Wort. Dieser Ankündigung müssen nun Taten folgen“, so Friedhelm Fragemann. „Es ist an der Zeit, die vorhandene Prioritätenliste der zu errichtenden Kreisverkehrsplätze in Dorsten zu überarbeiten bzw. zu aktualisieren. Klar ist, dass aufgrund der Tatsache, dass die Marler Straße eine Bundesstraße ist, in erster Linie der zuständige Baulastträger der Bundesstraßen Ansprechpartner ist. Von daher muss die Verwaltung beauftragt werden, bei dem zuständigen Baulastträger Straßen.NRW vorstellig zu werden.“

Erhalt des Bahnhofs Dorsten

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
18.02.2014

Auf der Tagesordnung der letzten Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereines Altstadt am vergangenen Donnerstag stand auch der Erhalt des Bahnhofs Dorsten.
Die Altstadt-SPD begrüßt außerordentlich, dass Verkehrsminister Groschek sich mit Nachdruck bei der Deutschen Bahn für eine Verlegung der Gleise einsetzt, um im Sinne der Stadtentwicklung den Bahnhof gewissermaßen näher an die Innenstadt zu rücken und damit eine wirtschaftlich tragfähige neue Nutzung des Bahnhofsgebäudes zu ermöglichen.

In einem mit dem SPD-Bürgermeisterkandidaten Michael Baune und dem Landtagsabgeordneten Michael Hübner geführten Gespräch nannte der Minister jetzt als Datum für den Beginn der Realisierung das Jahr 2018.

Die Altstadt-SPD macht sich allerdings Sorgen, dass das Bahnhofsgebäude zwischenzeitlich weiter herunterkommt. „Der Denkmalschutz allein bewahrt das Gebäude nicht vor dem weiteren Zerfall“, stellt Vorsitzender Julian Fragemann fest.
„Wir brauchen eine Zwischennutzung bis 2018“, ergänzt Ratskandidat Günter Pelloth. Die Bahn muss endlich Farbe bekennen. Statt wohlgesetzter Worte der Bahn brauchen wir Konkretes. Stadt und Land stehen Gewehr bei Fuß“, so abschließend Fraktionsvorsitzender Friedhelm Fragemann.

Radtour der Altstadt-SPD

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
09.09.2013


Radtour der Altstadt-SPD: Ruhrkulturgarten und Grillen mit Michael Gerdes, MdB
Das Ziel der traditionellen Fahrradtour des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt war in diesem Jahr ein besonderes. Am letzten Samstag (07.09.2013) starteten die Genossinnen und Genossen am ZOB in Richtung Bauernhof Dalhaus in Altendorf-Ulfkotte. Im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010 wurde hier der sogenannte Ruhr-Kulturgarten angelegt. Die beiden speziellen Aspekte des Gartens wurden den Sozialdemokraten schnell klar. Im Sinne des Erhalts der Artenvielfalt sind 53 verschiedene Apfelbäume mit alten, zum Teil fast ausgestorbenen Sorten, angepflanzt. Der kulturelle Wert liegt in der Anordnung der Bäume auf der Streuobstwiese. Diese liegen maßstabsgetreu in gleicher Entfernung voneinander entfernt wie die Städte des Ruhrgebiets. Die jeweils durch einen Baum symbolisierte Stadt ist auf Infotafeln an den Bäumen festgehalten. Auch die Lebensadern des Reviers Rhein, Lippe und natürlich die Ruhr finden als Bodendecker, die sich über die Wiese erstrecken, ihren Platz.
Die besondere Idee des Gartens löste bei den Altstädter Genossinnen und Genossen Begeisterung aus. „Das komplette Ruhrgebiet als Obstwiese darzustellen, ist eine äußerst kreative Idee und verdient deshalb auch die Aufmerksamkeit eines jeden Ruhrgebietlers“, so Philip Grabowski, Mitglied des Ortsvereins. Ebenso zufrieden mit der Auswahl des Ziels zeigte sich der OV-Vorsitzende Julian Fragemann: „Ruhrgebiet und SPD – das passt! Gerade im Jahr des 150 jährigen Parteijubiläums ist die Beschäftigung mit der Verwurzelung der SPD im traditionellen Kohlebergbau und in der Hüttenindustrie wichtig, um die Sozialdemokratie in der Region zu verstehen, und zu wissen woher die Werte stammen, die auch heute noch für alle Genossinnen und Genossen handlungsweisend sind: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.“
Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen im Hofcafé hieß die Endstation der Radtour Maria Lindenhof. Dort ließen die Mitglieder des Ortsvereins zusammen mit dem örtlichen Bundestagsabgeordneten und SPD-Direktkandidaten Michael Gerdes den Tag bei poltischen Gesprächen, Grillwürstchen und einem gepflegten Bier gemütlich ausklingen.

Mitgliederversammlung am 06.06.2013

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
08.06.2013


Zu ihrer ersten Mitgliederversammlung in diesem Jahr kamen die Altstädter Sozialdemokraten am vergangenen Donnerstag zusammen. Neben einem aktuellen Bericht aus der SPD-Ratsfraktion von Fraktionschef Friedhelm Fragemann stand u.a. die Nominierung der sechs Ratskandidatinnen- und Kandidaten des Ortsvereins für die Kommunalwahl im kommenden Jahr an.
Einstimmig sprach sich die Versammlung dafür aus, dass folgende Kandidatinnen und Kandidaten für die Altstadt-SPD antreten: Julian H. Fragemann (Wahlkreis 16 und Spitzenkandidat der Altstadt-SPD), Friedhelm Fragemann (Wahlkreis 18), Günter Pelloth (Wahlkreis 22), Petra Somberg-Romanski (Wahlkreis 19), Manfred Wissing (Wahlkreis 20) und Nicole Wölke-Neuhaus (Wahlkreis 17). Hans-Herbert Romanski wurde, ebenfalls einstimmig, als Kandidat für den Kreistag nominiert.
Ausserdem ehrten die Genossen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD, Achim Kreddig.

 

Altstadtbrunnen/Hundeauslaufplätze

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
02.05.2013

Über die aktuelle Berichterstattung zur Reaktivierung des Partnerschaftsbrunnens in Holsterhausen zeigt sich auch der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt erfreut.
Dass sich jetzt auch der DIA-Vorsitzende Thomas Hein dahingehend erklärt hat, dass die DIA den Betrieb der Brunnen in der Dorstener Altstadt, bis auf den Brunnen vor Mensing, sicherstellen würde, begrüßen die Altstädter Sozialdemokraten.
,,Durch diesen finanziellen Einsatz der Altstadtkaufleute wird die Stadt Dorsten deutlich entlastet. Von städtischer Seite sollte allerdings die Möglichkeit geprüft werden, zumindest den Betrieb des Brunnens vor Mensing zu schultern’’, regt Ratsfrau Petra Somberg-Romanski an.

Zur ebenfalls aktuellen Berichterstattung zum Thema Hundeauslaufplätze stellen die Altstädter Sozialdemokraten fest, dass sie dieses Thema bereits im Mai 2011 auf die kommunale Agenda gebracht haben. ,,Vor nunmehr zwei Jahren haben wir zum ersten Mal Hundewiesen im Stadtgebiet gefordert und dieses Anliegen über unsere Ratsfraktion an die Stadtverwaltung getragen. Bis heute ist nichts passiert’’, kritisiert der Chef der Altstadt SPD Julian Fragemann.
Aufgrund der aktuellen Diskussionen in der Bevölkerung sei das Thema aber weiterhin hochaktuell. ,,Dass CDU-Ratsherr Werner Kuhlmann sich als angeblicher Initiator jetzt auch mit der Thematik beschäftigt hat, begrüßen wir’’, so Julian Fragemann abschließend.

 

"Bahnhofsgebäude" und "Hohe Brücke"

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
25.04.2013

Intensiv beschäftigte sich der Vorstand der Altstadt-SPD bei seiner letzten Sitzung am vergangenen Donnerstag (25.04.) mit dem Zustand des alten Bahnhofsgebäudes am ZOB sowie der baulichen Situation der Hohen Brücke in der Feldmark.
,,Das Bahnhofsgebäude ist in letzter Zeit vermehrt Vandalismus ausgesetzt, indem u.a. Scheiben eingeworfen werden’’, so Vorsitzender Julian Fragemann. Diesen Sachverhalt nehmen die Altstädter Sozialdemokraten nun zum Anlass, sich an die SPD-Ratsfraktion zu wenden. Die Stadtverwaltung soll Auskunft zum aktuellen Sachstand bzgl. Entwicklung Bahnhof und Bahnhofsumfeld geben. ,,Es kann nicht sein, dass ein historisches Gebäude in exponierter Lage dem Verfall und der Verwüstung preisgegeben wird’’, mahnt Julian Fragemann.

Ähnlich verhält es sich aus Sicht der Altstadt-SPD beim Thema Hohe Brücke in der Feldmark. Hier ist nach Auffassung des Ortsvereinsvorstandes zu prüfen, ob sich der schlechte Zustand der Brücke durch bauliche Arbeiten in überschaubarer Größenordnung beheben lassen würde. SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann soll eine schnelle Überprüfung der Sachlage durch die Stadtverwaltung veranlassen.

 

Kontinuität in der Altstadt-SPD – Julian H. Fragemann mit 100% im Amt bestätigt


Foto v.l.n.r.: Julian H. Fragemann, Dirk Schult, Nicole Wölk

Große Geschlossenheit machten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich am vergangenen Donnerstag, 14.03.2013, auf ihrer Jahreshauptversammlung deutlich.
Nachdem der bisherige Vorsitzende Julian H. Fragemann die Mitglieder begrüßt hatte, übernahm der Vorsitzende der Holsterhausener-SPD, Dirk Schult, die Sitzungsleitung um zu den Berichten des Vorsitzenden und des Kassierers überzuleiten.

Julian H. Fragemann bilanzierte die vergangenen zwei Jahre. Der Ortsverein habe sich u.a. mit ganzer Kraft in den Landtagswahlkampf 2012 eingebracht und nicht zuletzt dazu beigetragen, dass es weiterhin einen sozialdemokratische Abgeordneten aus unserer Region im Landtag gebe.
Als wichtige Projekte, die die Altstadt-SPD bürgernah begleitet habe, bezeichnete Fragemann die Ansiedlung des Media Marktes sowie den Neubau des LWL-Wohnheims für suchtkranke Menschen im Maria Lindenhof. Ganz aktuell habe man sich auch mit der Verkehrssituation auf der Klosterstraße in Richtung Altstadt befasst, wo es durch parkende Fahrzeuge zu einer Art Slalomstrecken-Situation für den Gegenverkehr komme. Dieses Anliegen habe die SPD-Fraktion im Rat der Stadt aufgegriffen und bereits als Arbeitsauftrag an die Verwaltung weitergeleitet.

Die unmittelbare Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sei dem Ortsverein auch in der vergangen Wahlperiode ein wichtiges Anliegen gewesen, so Julian H. Fragemann und verwies auf zahlreiche Infostände der Altstadt-SPD. Des Weiteren sei der im Jahre 2010 eingerichtete offene Stammtisch des Ortsvereins fortgeführt worden, u.a. mit Ulla Schmidt (MdB) als Gast im vergangenen Sommer.
Abschließend richtete Fragemann seinen Blick auf die kommende Zeit und formulierte den Bundestagswahlkampf im Herbst dieses Jahres sowie die Kommunalwahlen im Frühjahr 2014 als wichtige Projekte, bei denen deutlich gemacht werden müsse, dass die Menschen in Dorsten sich auf die Sozialdemokratie immer verlassen könnten.

Im Anschluss an die Berichte entlastete die Versammlung einstimmig den Vorstand, um dann Julian H. Fragemann –ebenfalls einstimmig- erneut zum Vorsitzenden zu wählen.
Ihn unterstützen als Stellvertreter auch künftig Petra Somberg-Romanski und Friedhelm Fragemann. Kassierer bleibt Günter Pelloth und sein Vize Heinz Bandilla. Nicole Wölke-Neuhaus führt auch in Zukunft Protokoll mit Philip Grabowski als Vize. Mareike Olbert, Manfred Briese und Felix Timmermann betätigen sich künftig als Revisoren.
Zu Beisitzern wurden gewählt: Angelika Pelloth, Manfred Wissing, Markus Langbein, Hans-Herbert Romanski, Sebastian Enning, Ingrid Wiegand, Heinz Fuest, Karl-Heinz Krebs, Achim Kreddig, Andre Deutscher, Tobias Reichert.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Julian H. Fragemann, Dirk Schult, Nicole Wölke-Neuhaus, Günter Pelloth.

Es fehlen krankheitsbedingt: Friedhelm Fragemann und Petra Somberg-Romanski.

 

Verkehrssituation in der Altstadt

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
27.01.2013


Bei ihrer letzten Vorstandssitzung beschäftigten sich die Altstädter Sozialdemokraten u.a. auch mit der Verkehrssituation im Einzugsbereich des Ortsvereins.
So bemängelten die Vorstandsmitglieder eine anhaltende Stauung des Verkehrs im Bereich Klosterstraße/Am Schölzbach in Richtung Altstadt. Durch an der Straße parkende Autos werde hier der fließende Verkehr massiv gehindert und es ergebe sich eine nicht ungefährliche ,,Slalomstrecke’’.

Weiterhin sehen die Sozialdemokraten Handlungsbedarf bei der Ampelschaltung im Kreuzungsbereich zwischen Jüdischem Museum, Volksbank und Sparkasse.
Hier dauere es sehr lange, bis Fußgänger nach dem Betätigen des Kontaktknopfes die grüne Phase erhielten.

Diese Anliegen aus der Bürgerschaft nehmen wir auf und haben daher einen entsprechenden Arbeitsauftrag an die SPD-Fraktion im Rat der Stadt gestellt’’, so der Vorsitzende der Altstadt-SPD Julian H. Fragemann.

 

Diskussion um Einsparungen im Haushalt

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
30.05.2012


Zu der aktuellen Diskussion um Einsparungen im Haushalt nimmt der Vorsitzende der Altstadt-SPD Julian H. Fragemann Stellung

Um das Ziel der Haushaltskonsolidierung in unserer Stadt zu erreichen, sind Einschnitte in verschiedensten Bereichen unabdingbar. „Nur so kann auf Dauer die Handlungsfähigkeit der Stadt auch künftig gesichert werden“, bezieht der Vorsitzende der Altstadt-SPD Julian H. Fragemann Stellung. Ein Ausverkauf ist mit der Dorstener SPD aber nicht zu machen. Die Liste B darf keinesfalls in Kraft treten, weil damit Strukturen zerschlagen würden, wie z.B. in der Altstadt die erfolgreiche Jugend- und Sozialarbeit im Treffpunkt Altstadt.

„Bei der Liste A müssen an den Stellen Änderungen erfolgen, wo beispielsweise Eltern von derzeitigen Sparvorschlägen hart getroffen werden“, so Julian H. Fragemann.
Eine Erhöhung der Elternbeiträge um mehr als 1,5 % (Vorschlag der Landesregierung) sowie der Wegfall der Gebührenbefreiung für Geschwisterkinder seien nicht vermittelbar, vor allem aber aus bildungs- und sozialpolitischer Sicht kontraproduktiv.

Gez.
Julian H. Fragemann
Vorsitzender

Infostand der Altstadt-SPD am 05. Mai mit Franz Müntefering, MdB

Am kommenden Samstag, 05.05.2012 findet der nächste Infostand der Altstadt-SPD auf dem Dorstener Marktplatz mit prominenter Unterstützung statt.

Vizekanzler und Bundesminister a.D. Franz Müntefering (MdB) besucht die Dorstener Sozialdemokraten gegen 11 Uhr an ihrem Infostand auf dem Dorstener Marktplatz (vor Thalia).

Müntefering steht dann ebenso wie Landtagskandidat Michael Hübner für Fragen und Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern zu Verfügung.

 

Jahreshauptversammlung am 19.03.2012 mit Jubilahrehrung undCarina Gödecke

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung lud der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt am vergangenen Montag in die Gaststätte Georgseck ein.

Neben den Berichten des Vorsitzenden sowie des Kassierers standen Jubilarehrungen auf der Tagesordnung. Eigens hierfür waren auf Einladung des Ortsvereins auch die erste Vizepräsidentin des NRW-Landtages, Carina Gödecke und der örtliche –momentan ehemalige- Landtagsabgeordnete und Landtagskandidat der SPD, Michael Hübner erschienen. Im Gegensatz zu den Abgeordneten des aufgelösten Landtages, amtiert das Landtagspräsidium weiterhin.

Jeweils 25 Jahre in der SPD aktiv sind Angelika Pelloth und Manfred Wissing (auf dem Foto in der Mitte vorne und hinten), die sich auch stets aktiv in die Ortsvereinsarbeit eingebracht haben.
Hierfür dankten im Rahmen der Ehrung OV-Chef Julian H. Fragemann, Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke, Landtagskandidat Michael Hübner und Ratsfrau Petra Somberg-Romanski (auf dem Foto v.l.n.r.).

Im Anschluss ging Carina Gödecke auf die Neuwahlen in Nordrhein-Westfalen ein.
Die SPD habe einen zukunftsfähigen Haushalt in den Landtag eingebracht, den die Opposition abgelehnt habe. ,,Hier haben sich zwei kleine Fraktionen verzockt’’, so Gödecke.
Sie machte deutlich, dass die NRWSPD nun nach vorne schaue und mit einer guten Regierungsbilanz nach 20 Monaten in den Wahlkampf gehe.
,,Wir haben die Studiengebühren abgeschafft und zur finanziellen Stärkung unserer Kommunen den Stadtstärkungspakt geschaffen’’, hob Gödecke einige Themen hervor.

Ortsvereinsvorsitzender Julian H. Fragemann machte abschließend deutlich, dass man als örtliche SPD mit Landtagskandidat Michael Hübner wieder einen direkt gewählten Abgeordneten stellen wolle. ,,Unser Ziel kann es nur sein, eine stabile rot-grüne Mehrheit im Landtag hinzubekommen. Hierzu werden wir in den nächsten anderthalb Monaten mit den Bürgerinnen und Bürgern an Infoständen verstärkt ins Gespräch kommen’’, so Fragemann.

 

Jahreshauptversammlung am 19.03.2012 – Genossen erwarten Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke

Am kommenden Montag, 19.03.2012 findet um 19 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt in der Gaststätte Georgseck (Georgsplatz 1) statt.

Neben den Berichten des Vorsitzenden sowie des Kassierers stehen Jubilarehrungen auf dem Programm. Diese werden durch die Erste Vizepräsidentin des NRW-Landtages, Carina Gödecke (MdL), vorgenommen, die die Sozialdemokraten als Gast gewinnen konnten.

Im Anschluss an die Ehrungen wird Gödecke aus der Landespolitik berichten um dann mit den Genossinnen und Genossen in’s Gespräch zu kommen.

Stammtisch der SPD-Altstadt am 07.02.2012

Zu ihrem traditionellen Stammtisch, dem ersten in diesem Jahr, lud die Altstadt-SPD am vergangenen Dienstag (07.02.2012) in die Gaststätte Georgseck ein.

Als Gast hatten die Sozialdemokraten dieses Mal die Vorsitzende des Ver.di-Bezirkes Emscher-Lippe-Nord, Frau Heike Schakulat, gewinnen können.
Sie referierte vor zahlreich erschienen Gästen zum Thema ,,Eurokrise – Pleiten, Pech und Personalabbau''. Hierbei ging sie besonders auf die Rolle Deutschlands während der europäischen Krise ein und stellte die Sicht von Ver.di dar - ,,wir in Deutschland sind noch einigermaßen unbeschadet durch die Krise gekommen, allerdings auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer'', so Schakulat ,,denn Leiharbeit und Minijobs hätten weiterhin Hochkunjunktur'' führte die Ver.di-Vorsitzende aus.
Jetzt aber gelte es, die Bemühungen um den Ausbau des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland voranzutreiben. Darüber hinaus sollten auch endlich die Möglichkeiten der staatlichen Einnahmeverbesserung des Staates durch eine Finanztransaktionssteuer genutzt werden.

Im Anschluss an das Referat und eine angeregte Diskussion dankten der Vorsitzende der Altstadt-SPD Julian H. Fragemann, Vizebürgermeister Heinz Denniger und SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann Heike Schakulat herzlich für ihr Kommen (auf dem Bild v.l.n.r.)

 

Mitgliederversammlung der Altstadt-SPD – Stadtbaurat Lohse berichtet

Am 13.09.2011 fand die Mitgliederversammlung des SPD- Ortsvereins Dorsten- Altstadt statt.

Neben den Berichten des Vorsitzenden sowie des Kassierers hatten die Mitglieder Delegierte für die Stadt- und Kreisebene der Partei zu wählen. Die Voten erfolgten jeweils einhellig und gewählt wurden somit als Delegierte für den Stadtparteitag: Friedhelm Fragemann, Julian H. Fragemann, Philipp Grabowski, Günter Pelloth, Petra Somberg- Romanski, Ingrid Wiegand, Nicole Wölke- Neuhaus, Manfred Wissing und Hans- Herbert Romanski sowie als Delegierte für den Kreisparteitag Petra Somberg- Romanski und Julian H. Fragemann.

Für einen aktuellen Bericht aus der SPD- Ratsfraktion sorgte Fraktionschef Friedhelm Fragemann.

Im Anschluss hieran führte Stadtbaurat Holger Lohse,

der dieser Einladung der Altstadt- SPD gerne gefolgt war, zu den Entwicklungsstadien der Projekte LWL- Wohnheim mit Standort Maria Lindenhof, Media Markt am Busbahnhof und Lippetorcenter aus. Auch die Neugestaltung des Dorstener Bahnhofes sprach Stadtbaurat Lohse in diesem Zusammenhang an. ,,Ich erwarte, dass auch im Bereich Bahnsteige etwas getan wird'', so Lohse.

Abschließend nutzten die Mitglieder die Möglichkeit zu einer regen Diskussion zu deren Ende Vorsitzender Julian H. Fragemann deutlich machte, dass der Ortsverein die genannten Projekte weiterhin konstruktiv begleiten wolle.

 

SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt zu Besuch in der Rhader Wassermühle

Die alte Wassermühle in Dorsten-Rhade war in diesem Jahr das Ziel der traditionellen Fahrradtour der Altstadt-SPD. Allerdings musste die geplante An- und Abreise aufgrund der schlechten Witterungslage mit Autos erfolgen.
Für diesen Umstand wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tour dann unmittelbar nach ihrer Ankunft an der Rhader Mühle aber entschädigt. Nach einer kurzen Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden des Heimatvereins Rhade e.V., Herrn Christoph Höller, folgte eine Führung mit zahlreichen Erläuterungen zu dem historischen Gemäuer. Besonders beeindruckte hier die durch die Vereinsmitglieder eingebrachte Eigenleistung beim Wiederaufbau der Mühle Anfang der 90er.
,,Den Aufwand, den der Rhader Heimatverein im Zusammenhang mit der Restaurierung sowie der Denkmalpflege geleistet hat und stetig leistet, ist schon ein Paradebeispiel dafür, was ehrenamtliches Wirken und gelebte Vereinskultur bewegen können'', zollte der Chef der Altstadt-SPD Julian H. Fragemann dem Heimatverein Respekt. Im Anschluss daran ließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Tournachmittag bei Kaffe und Kuchen im angrenzenden Haus des Heimtavereins ausklingen.

 

SPD-Altstadt erkundigt sich nach Hundewiesen

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
25.05.2011


Im Rahmen eines Stadtteilspazierganges im Stadtsfeld hat sich der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich in der vergangenen Woche u.a. mit der Frage nach Hundewiesen und damit verbundenen Hundeklos im Dorstener Stadtgebiet beschäftigt.

,,Insbesondere in dicht besiedelten Wohngebieten wir hier im Stadtsfeld, gibt es für Hundebesitzer nicht die Möglichkeit in ausreichendem Maße, die Hinterlassenschaften ihrer Hunde durch zur Verfügung gestellte Hundekottütenhalter zu beseitigen'', so Vorstandsmitglied Günter Pelloth und ergänzt ,,hier sollte die Stadt Dorsten die Sachlage und ihre Möglichkeiten überprüfen''.

Auch die in vielen anderen Revierstädten üblichen Hundewiesen vermisst die Altstadt-SPD in Dorsten und hat sich bereits beim städtischen Ordnungsamt erkundigt.
,,Das Resultat ist, dass dem Ordnungsamt keine Hundewiesen bzw. offiziellen Auslaufflächen im Stadtgebiet bekannt sind'', schildert Ortsvereinsvorsitzender Julian H. Fragemann die derzeitige Situation. Nach Auffassung des SPD-Ortsvereins müsste es aber auch in Dorsten eine offizielle Möglichkeit für Hundebesitzer geben, ihren Vierbeinern Auslauf zu bieten.

,,Zum Jahresbeginn sind ja auch die Hundesteuern erhöht worden, was im Zuge der städtischen Haushaltslage sicherlich seine Berechtigung hat und von den Hundebesitzern auch anerkannt wird'', so Julian H. Fragemann und macht gleichzeitig deutlich ,,dass im Zuge erhöhter Beiträge aber auch von Seiten der Stadt eine gewisse Verpflichtung besteht, etwas für die Belange dieser Gruppe zu tun. Die Möglichkeit der Ausweisung einer geeigneten Fläche als Hundewiese ist daher zu prüfen'', so Fragemann abschließend.

Sein Anliegen hat der SPD-Ortsverein auch der SPD-Ratsfraktion zur weiteren Beratung zugeleitet.

Kontinuität in der Altstadt-SPD - Julian H. Fragemann im Amt bestätigt

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
03.04.2011

Große Geschlossenheit machten die Mitglieder am vergangenen Freitag (01.04.2011) auf ihrer Jahreshauptversammlung deutlich.
Nachdem der bisherige Vorsitzende Julian H. Fragemann die zahlreich anwesenden Mitglieder begrüßt hatte, übernahm die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Susanna Simmerl, die Sitzungsleitung um zu den Berichten des Vorsitzenden und des Kassieres überzuleiten.

Julian H. Fragemann bilanzierte die vergangenen zwei Jahre, dass diese seit seiner ersten Wahl mit einer Reihe von Wahlkämpfen gespickt waren. Hier habe sich der Ortsverein mit Volldampf eingebracht und nicht zuletzt dazu beigetragen, dass es weiterhin sozialdemokratische Abgeordnete aus unserer Region in Land- und Bundestag gebe.
Als wichtige Projekte bezeichnete Fragemann die Ansiedlung des Media Marktes sowie die Neugestaltung des Lippetorcenters und den Neubau des LWL-Wohnheims für suchtkranke Menschen.

Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sei in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden, so Julian H. Fragemann und verwies auf zahlreiche Infostände der Altstadt-SPD, nicht zuletzt zu dem Thema Zentralisierung des ärztlichen Notdienstes, die die SPD abgelehnt hatte und die sich zunehmend als Fehler erweist. Desweiteren habe man im Jahre 2010 einen offenen Stammtisch eingerichtet, der auch künftig in regelmäßigen Abständen stattfinden soll und zwar zu den verschiedensten aktuellsten Themen, versprach Fragemann.
Ganz besonders erfreut zeigte sich der Ortsvereinsvorsitzende, einst selbst Juso-Chef in Dorsten darüber, dass von der positiven Mitgliederentwicklung bei den Dorstener Jusos (Jugend in der SPD) auch der Ortsverein Altstadt profitieren konnte. Als jüngstes Neumitglied begrüßte er den Genossen Tobias Seidel, der später sein Parteibuch durch Generalsekretär Mike Groschek erhielt.
Mit einem Ausblick auf die kommenden Jahre schloss Fragemann seinen Bericht und stellte den Mitgliedern frei ,,wenn ihr wollt, dass ich das weitermache, werde ich es gerne tun.''

Und so folgte die Versammlung in allen Wahlgängen den Vorschlägen des Vorstandes, wählte erst Julian H. Fragemann bei nur einer Gegenstimme erneut zum Vorsitzenden und bestätigte schließlich auch den restlichen Vorstand. Somit unterstützen den Vorsitzenden als Stellvertreter weiterhin Petra Somberg-Romanski und SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann. Kassierer bleibt Günter Pelloth und sein Vize Heinz Bandilla. Nicole Wölke-Neuhaus führt auch in Zukunft Protokoll und Mareike Olbert und Manfred Briese betätigen sich künftig als Kassenprüfer.
Zu Beisitzern wurden gewählt: Angelika Pelloth, Manfred Wissing, Markus Langbein, Hans-Herbert Romanski, Alfons Buddner, Sebastian Enning, Ingrid Wiegand, Rudolf Drygalla, Bernhard Ekamp, Heinz Fuest, Karl-Heinz Krebs, Achim Kreddig, Philip Grabowski, Michael Bultmann, Dirk Renner und Tobias Seidel.

Im Anschluss an die Wahlgänge wurde Heinz-Jürgen Bußmann für seine 40-jährige Parteimitgliedschaft durch den NRWSPD-Generalsekretär Mike Groschek geehrt. Der ,,alte'' Postgewerkschafter Bußmann war u.a. im Ortsvereinsvorstand, im Stadtverbandsvorstand und nicht zuletzt als Mitglied des Kreistages für die SPD aktiv.

Über das aktuelle Urteil des NRW-Verfassungsgerichtshofes sprach anschließend Mike Groschek. Aus Seiner Sicht treffe dieses Urteil noch die abgewählte schwarz-gelbe Landesregierung, die es u.a. versäumt habe, Rücklagen für die WestLB zu bilden was somit die Handlungsfähigkeit der neuen rot-grünen Landesregierung nachhaltig erschwert habe. Im Grunde genommen hätte - nach Auffassung von Mike Groschek - die CDU-FDP-Opposition gegen sich selbst als ehemalige Landesregierung klagen müssen.

Jahreshauptversammlung am 01.04.201

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
28.03.2011

Zu seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung lädt der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt seine Mitglieder sowie alle Interessierten am kommenden Freitag, 01.04.2011 ein.

Ab 19 Uhr stehen in der Gaststätte Georgseck (Georgsplatz 1) zunächst die Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung, im Anschluss hieran erwarten die Genossen ihren NRW-Generalsekretär Michael Groschek (MdB), der zum Urteil des Landesverfassungerichtes NRW bzgl. Nachtragshaushalt ausführen wird.

Ausserdem ehrt die Altstadt-SPD verdiente Jubilare.

SPD-Altstadt weist CDU Kritik am Bauvorhaben LWL-Wohnheim zurück

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
12.03.2011


Bezugnehmend auf den Artikel ,,CDU geht an die Decke'' (Dorstener Zeitung v. 12.03.2011), zeigt sich der Vorsitzende der Altstadt-SPD, Julian Fragemann, verwundert.
,,Die urplötzliche Betroffenheit sowie das Unverständnis einiger CDU-Kollegen beim Thema Wohnheim für Suchtkranke ist für mich nicht nachvollziehbar'', so Julian Fragemann. ,,Nur weil anstelle einer 2- jetzt eine moderate 3-Stöckigkeit des Wohnheimes seitens des LWL angedacht ist, die im Übrigen von Seiten des städt. Planungsamtes unterstützt wird, wird hier von den Herren Götte und Samson eine unnötige Standortdiskussion vom Zaun gebrochen'', so Julian Fragemann weiter.

,,In der Sitzung des Sozialausschusses der Stadt Dorsten am vergangenen Mittwoch ist genau über dieses Thema Wohnheim LWL am Standort Maria Lindenhof (vorhabenbezogener Bebauungsplan) beraten und auch abgestimmt worden'', erläutert SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann und ergänzt, dass dieser Beschluss einstimmig ausgefallen sei.
,,Es ist doch schwer nachvollziehbar, wenn sich zum einen die CDU-Sprecherin im Sozialausschuss Jacobi vom geänderten und auch so von der Stadt präsentierten Planstand des Wohnheimes mit drei Etagen sehr angetan zeigt, die Diskussion lobt und dann dem einhelligen Votum anschließt, aber zur Krönung die Altstadt-CDU dann in eine ganz andere Richtung läuft'', fasst Friedhelm Fragemann zusammen.

Dass der Vorsitzende der Altstadt-CDU, Herr Samson, sich zum guten Schluss noch zum Entscheider über den bereits gewählten Standort im Maria Lindenhof erhebt, hält der Vorsitzende der Altstadt-SPD Julian Fragemann für absurd. ,,Wenn Ludger Samson hier den Standort aufgrund einer geringen baulichen Abweichung in Frage stellt, dann muss er sich doch fragen lassen, ob dies der einzige Grund der CDU ist oder man nur Gründe sucht, um das Vorhaben doch noch zu verhinden. In diesem Punkt hat die CDU in Lembeck ja bereits Erfahrungen gesammelt'', so Julian Fragemann abschließend.

Altstadt- SPD befasst sich mit Themen des Bürgerforums vom 03.03.2011

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
04.03.2011


In ihrer Vorstandssitzung am vergangenen Freitag haben sich die Altstädter Sozialdemokraten auch mit dem tags zuvor stattgefundenen Bürgerforum der Stadt Dorsten für die Stadtteile Altstadt und Feldmark befasst.

Die drei Hauptpunkte des Bürgerforums, Neugestaltung des Lippetorcenters, Wohnheim für Suchtkranke im Maria Lindenhof sowie Ansiedlung von Media Markt an der Bovenhorst, werden von der SPD seit den Anfängen begleitet.

Insbesondere beim Thema Wohnheim für Suchtkranke sehen die Sozialdemokraten auch weiterhin die Notwendigkeit der sensiblen Vorgehensweise auf allen Seiten. ,,Die SPD erkennt die Notwendigkeit an, suchtkranken Menschen auch hier in Dorsten eine adäquate Behandlungs- und Betreuungsmöglichkeit zu schaffen'', so Fraktionschef Friedhelm Fragemann. Hierbei dürfen nach seiner Auffassung aber auch die Interessen der Anwohner im Maria Lindenhof auf z.B. weiterhin sichergestellten Verkehrsfluss und angemessene Erweiterung der Parkflächen nicht vernachlässigt werden. Den dringenden und steigenden Bedarf an Behandlungsplätzen für die genannte Zielgruppe hatte auch der Vertreter des LWL beim Bürgerforum deutlich gemacht.

Der Neubau des Lippetorcenters stößt bei den Vertretern der Altstadt- SPD auf Zustimmung, da man sich den von Stadtbaurat Lohse dargestellten Plänen anschließen könne. ,,Nachdem hier endlich ein Investor gefunden worden ist, der auch noch ein qualitativ hochwertiges Konzept zum Neubau vorlegen konnte, können wir uns freuen, mit einem neuen Lippetorcenter auch wieder mehr Fluktuation in die Altstadt zu bekommen'', zeigt Orsvereinsvorsitzender Julian Fragemann sich optimistisch.

Bei der Ansiedlung des Media Marktes ist aus Sicht der Altstädter Sozialdemokraten auf verschiedene Aspekte zu achten. ,,So geht es hier nicht nur um den Schutz der Anwohner an der Bovenhorst sondern auch um die Interessen des bestehenden Jugendheimes Treffpunkt Altstadt und seiner Klientel'', so Ratsfrau Petra Somberg- Romanski.
Die Brisanz des Themas Media Markt war aus Sicht der SPD auch durch die hohe jugendliche Teilnahmerzahl beim Bürgerforum zu erkennen. ,,Deshalb bieten wir als SPD den betroffenden Jugendlichen ein Gespräch an, wie ihre Interessen (Treffpunkt im Freien) in die Gesamtplanung Bahnhofsbereich eingebunden werden können'', erklärt Friedhelm Fragemann abschließend.

Zweiter Stammtisch der Altstadt-SPD am 17.02.2011

Am kommenden Donnerstag, 17.02.2011 findet der zweite offene Stammtisch des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt/Feldmark/Hardt/Östrich statt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich vom örtlichen Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes (MdB) aktuelles aus Berlin berichten zu lassen. Ebenso besteht natürlich die Möglichkeit für Fragen / zur Diskussion.
Los geht’s um 19 Uhr in der Gaststätte Georsgeck (Georgsplatz 1).

Vorstandssitzung am 11.01.2011

Zu seiner ersten offenen Vorstandssitzung im neuen Jahr, lädt der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt am Dienstag, 11.01.2011 um 19.30 Uhr in die Gaststätte Georgseck ein.
Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Jahresplanung sowie Berichte aus Stadtrat und Fraktion. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen

SPD-Altstadt ehrte Jubilar

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung mit Jubilarehrung kamen die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt am vergangenen Dienstag (09.11.) in der Gaststätte Georgseck zusammen.

Als Jubilar wurde Günter Pelloth, seines Zeichens auch Hauptkassierer des Ortsvereins, für 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Eigens hierzu waren auch die beiden Dorstener Abgeordneten Michael Gerdes (Bundestag) und Michael Hübner (Landtag) erschienen. Beide dankten dem Jubilar für seine treue Mitarbeit, u.a. im Rat der Stadt von 1989 bis 1994 sowie in SPD-Stadtverband und Ortsverein bis heute, in einer kurzen Ansprache ebenso wie der Vorsitzende des Ortsvereins, Julian Fragemann.

Weiterhin beschäftigten sich die Mitglieder mit dem Stadtparteitag der Dorstener Sozialdemokraten am Freitag (12.11.) und der Neuwahl eines Revisors. Hierzu gewählt wurde einstimmig Philip Grabowski.

Im Anschluss an die formelle Tagesordnung ließen die Mitglieder bei Speiß und Trank und guten Gesprächen den Abend ausklingen.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Fraktionsvorsitzender Friedhelm Fragemann, Michael Hübner (MdL), Günter Pelloth, Petra Somberg-Romanski, Michael Gerdes (MdB) und Vorsitzender Julian H. Fragemann.

 

Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Am kommenden Dienstag, 09.11.2010 findet um 19.30 die diesjährige Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt in der Gaststätte Georgseck statt.

Neben Beratungen zum anstehenden Stadtparteitag der SPD, ehren die Altstädter Sozialdemokraten auch Jubilare. Hierzu ist auch der Dorstener Landtagsabgeordnete Michael Hübner, MdL eingeladen.

Im Anschluss an die Ehrungen werden die Genossinnen und Genossen bei einem deftigen Schmaus in geselliger Runde den Abend ausklingen lassen.

Erster Stammtisch der Altstadt-SPD am 27.10.2010

Am kommenden Mittwoch, 27.10.2010 findet ab 19 Uhr der erste offene Stammtisch des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt im Café Elisa (ehemals Zipper, Gahlener Straße 8) statt.
Thema an diesem Abend ist der aktuelle Schulentwicklungsplan, den aus Sicht der Verwaltung der erste Beigeordnete der Stadt Dorsten, Gerhard Baumeister erläutern wird. Im Anschluss daran wird der SPD-Fraktionsvorsitzende Friedhelm Fragemann aus Sicht der SPD Dorsten Stellung beziehen.
Abschließend besteht dann die Gelegenheit zu Fragen / zur Diskussion.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen

Mitgliederversammlung mit Jubilarehrung am 25.03.2010

Am Donnerstag, 25.03.2010, trafen sich die Mitglieder des SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt/Feldmark/Hardt/Östrich zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Georgseck. Nach den Berichten des Vorsitzenden Julian H. Fragemann sowie des Kassierers Günter Pelloth stand die Entlastung des Vorstandes auf der Tagesordnung, nachdem die Versammlung die stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD, Susanna Simmerl, zur Versammlungsleiterin gewählt hatte. Die Entlastung wurde dem Vorstand von der Versammlung einstimmig ausgesprochen.
Im Anschluss daran referierte der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt, Friedhelm Fragemann, zum Thema ''Haushaltssituation der Stadt Dorsten – wo stehen wir?''. Hierbei machte er die dramatische Finanzlage der Stadt Dorsten sowie vieler anderer Kommunen im Land NRW deutlich und unterstrich die getroffenen Aussagen der SPD-Fraktion anlässlich der Haushaltsberatungen - ,,wir als SPD haben erklärt, dass wir uns zwingend notwendigen Sparmaßnahmen nicht verschließen. Es gibt für uns allerdings auch eine Schmerzgrenze wo wir sagen, bis hierhin und nicht weiter. Wir werden uns nicht daran beteiligen, wenn es darum geht, Kindern, Jugendlichen und sozial Schwachen den letzten Rest an gesellschaftlicher Beteiligung zu nehmen''.
Auch die geplante Ansiedlung des Mediamarktes an der Bovenhorst sowie die künftige Entwicklung des Lippetorcenters waren Themen, zu denen die Genossinnen und Genossen im Anschluss an die Ausführungen angeregt diskutierten.
Eigentlicher Höhepunkt der Jahreshauptversammlung war jedoch die Ehrung dreier um die Partei wohlverdienter Jubilare, die auf jeweils 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken konnten. Heinz-Josef Fuest, Rudolf Drygalla und Manfred Briese wurden für ihre Treue zur Sozialdemokratischen Partei Deutschlands durch den ebenfalls anwesenden SPD-Landtagskandidaten Michael Hübner, den Ortsvereinsvorsitzenden Julian H. Fragemann sowie den SPD-Fraktionsvorsitzenden Friedhelm Fragemann geehrt. Rudolf Drygalla und Manfred Briese waren immer aktiv in der Partei, insbesondere wenn es ums tatkräftige Anpacken bei Wahlkämpfen ging. Heinz-Josef Fuest, selbst einst Vorsitzender des Ortsvereins, war außerdem über ein Jahrzehnt als Mitglied im Rat der Stadt Dorsten aktiv und leitete in seiner letzten Periode von 1999 bis 2004 als Vorsitzender den Schulausschuss.

 

Mitgliederversammlung am 25.03.2010

Am kommenden Donnerstag, 25.03.2010 findet um 19.00 Uhr die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt in der Gaststätte Georgseck (Georgsplatz 1) statt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Rückschau auf das Jahr 2009, ein Referat des SPD-Fraktionsvorsitzenden Friedhelm Fragemann zur Haushaltssituation der Stadt Dorsten mit anschließender Diskussion sowie die Ehrung von Jubilaren (Anmerkung f.d. Redaktionen: 2 x 25 Jahre, 1 x 40 Jahre) durch den örtlichen SPD-Landtagskandidaten Michael Hübner.

Jubilarehrung am 24.11.2009

Am vergangenen Dienstag, 24.11.2009, fand die letzte Mitgliederversammlung des SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich im Jahre 2009 statt. Die Genossinnen und Genossen hatten sich in der Gaststätte Georgseck versammelt, um u.a. die Kommunal- und Bundestagswahl revue passieren zu lassen sowie verdiente Jubilare zu ehren.
Nach den Berichten des Ortsvereinsvorsitzenden Julian H. Fragemann sowie des Fraktionsvorsitzenden Friedhelm Fragemann diskutieren die Mitglieder zunächst angeregt über die Analyse der Kommunalwahl, die zuvor Fraktionschef Friedhelm Fragemann vorgenommen hatte. Im Anschluss daran folgten noch Delegiertenwahlen.
Hauptpunkt des Abends war allerdings die Ehrung der Jubilare des Jahres 2009, die der stellvertretende Bürgermeister Heinz Denniger gemeinsam mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Julian H. Fragemann sowie dem Fraktionsvorsitzenden Friedhelm Fragemann vornahm (auf dem Foto v.l.n.r.: OV-Vorsitzender Julian H. Fragemann, Sabine Jansen (25 Jahre), Johannes Becker (40 jahre), Ingrid Wiegand (25 Jahre), stllv. Bürgermeister Heinz Denniger, Wilhelm Schroer (40 jahre) und Fraktionschef Friedhelm Fragemann).
Nach den Ehrungen ließ man dann in gemütlicher Runde bei Kartoffelsalat, Würstchen und guten Gesprächen den Abend ausklingen.

 

Mitgliederversammlung am 24.11.2009

Am kommenden Dienstag, den 24.11.2009 findet um 18.30 die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt / Feldmark / Hardt / Östrich in der Gaststätte Georgseck statt.

Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Nachbetrachtung der Kommunal- und Bundestagswahl 2009 mit einem Bericht des neuen Fraktionsvorsitzenden der SPD-Ratsfraktion, Friedhelm Fragemann, sowie die Ehrung von Jubilaren durch den neuen stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Dorsten, Heinz Denniger.

Unfall mit vier Verletzten auf der Marler Str.

Zum Zeitungsartikel in den Dorstener Zeitungen am 23.09.2009
Unfall mit vier Verletzten auf der Marler Str.
Wieder hat es einen Unfall auf der Marler Str. an der Einmündung Händelstr. gegeben, diesmal mit vier Verletzten. Es ist ein Wunder, dass es dort nicht noch öfters zu Unfällen kommt. Durch das hohe Verkehrsaufkommen und zusätzlich dadurch, dass in diesem Bereich der Marlerstr. sehr häufig zu schnell gefahren wird, ist es oft kaum möglich aus der Händelstr. über die Marler Str. zu kommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man mit dem Pkw, dem Fahrrad oder als Fußgänger unterwegs ist. Wann wird diese Gefahrenstelle endlich entschärft?
Die SPD Altstadt hat diese Gefahrenstelle schon vor Jahren dargestellt und einen Antrag in den Rat der Stadt Dorsten eingebracht, einen Kreisverkehr zu erstellen. Die Stadt hat daraufhin ein Kreisverkehrsprogramm für ganz Dorsten erstellt, welches im Januar 2006 fertig war. In diesem Kreisverkehrsprogramm ist dieser Kreisverkehr mit der Priorität „HOCH“ eingestuft. Nur: Wann wird es endlich umgesetzt?
Mir ist bekannt das der Baulastträger Straßen NRW ist, aber wenn die Stadt dort nicht entsprechend vorstellig wird werden wir nie eine Entschärfung der Gefahrenstelle bekommen.
Übrigens müssen auch viele Schulkinder dort die Straße überqueren, um zur Bushaltestelle zu gelangen. Und dieser Unfall vom 22.09.2009 hat gezeigt, dass man auch auf der Mittelinsel nicht sicher ist. Wenn bei dem Unfall am Dienstag dort jemand gestanden hätte, hätten wir wohl einen Todesfall zu beklagen!

Infostand zur Europawahl

Am kommenden Samstag, 06.06.2009 ist der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt in der Zeit von 10 bis 12 Uhr mit einem Infostand in der Innenstadt präsent. Die Sozialdemokraten wollen im Endspurt zur Europawahl am 07.06. den Bürgerinnen und Bürgern nochmals die Gelegenheit geben, sich insbesondere über sozialdemokratische Europapolitik zu informieren. Neben den Kandidatinnen und Kandidaten für den Rat der Stadt wird auch Bürgermeisterkandidat Dr. Hans-Udo Schneider den Infostand besuchen und zu Gesprächen zur Verfügung stehen. Aufgrund des Altstadtfestes sind die Altstädter Sozialdemokraten allerdings nicht auf dem Marktplatz sondern auf der Recklinghäuser Straße in Höhe der St. Agatha-Kirche zu finden.

Verwaltungsspitze begleitet Jugendprojekt ''Youth in Action'' nicht im Sinne der Kinder und Jugendlichen

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
24.05.2009


Es tut uns leid um die Jugendlichen, die sich intensiv dem europäischen Projekt Youth in Action widmen'', beziehen Susanna Simmerl und Julian Fragemann, beide Prozessbegleiter für die SPD-Fraktion, jetzt Stellung und greifen die Verwaltungsspitze um Jugendamtsleiterin Agnes Kuhlmann, Sozialdezernent Gerhard Baumeister und Bürgermeister Lambert Lütkenhorst scharf an.

Bei dem Jugendhearin Anfang Mai in Barkenberg (siehe Berichte Dorstener Zeitung und WAZ) habe sich wiederum gezeigt, wem die Verwaltungsspitze hörig sei, kritisiert Simmerl und verweist darauf, dass die sogenannten Jugendhearings -eine Idee der CDU- schon vor Jahren gescheitert seien. Dies würde hinter vorgehaltener Hand sogar im Jugendamt zugegeben.

,,Wenn Bürgermeister, Dezernent und Co. jetzt versuchen, das ganze in anderer Verpackung als echten Erfolg in Sachen Partizipation von Jugendlichen zu verkaufen, ist dies der blanke Hohn'', so Julian Fragemann. ,,Es war schwierig genug, überhaupt interessierte Jugendliche für dieses Projekt zu finden. Die Verwaltungsspitze degradiert, getrieben von der CDU, die jungen Menschen zu Marionetten, die in Wahrheit nichts mitentscheiden können. Das ist überaus unredlich'', ergänzt Susanna Simmer.

Die Dorstener Sozialdemokraten wollen weiterhin, wie von Anfang an gefordert, die Jugendlichen in die Kommunalpolitik einbinden. Darum sei die Einrichtung eines Kinder- und Jugendparlaments in Dorsten zwingend notwendig und die einzige wahre Beteiligungsmöglichkeit für die Jugend. Hierfür würden sich nach den Kommunalwahlen neue Mehrheiten finden, so Simmerl und Fragemann abschließend.

''Blickpunkt Bahnhof'' (Dorstener Zeitung vom 11.02.2009) - Unwissenheit oder Täuschungsmanöver? -

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD- Ortsverein Dorsten- Altstadt- Feldmark- Hardt- Östrich
15.02.2009

''Blickpunkt Bahnhof'' (Dorstener Zeitung vom 11.02.2009)
- Unwissenheit oder Täuschungsmanöver?
,,Die Aussage des CDU-Schlagmannes Stockhoff, man wolle lieber in Schulen investieren als Millionen in den Bahnhof zu stecken, offenbart entweder Unkenntnis oder ist der untaugliche Versuch, mittels Verdrehung von Fakten den Eindruck zu erwecken, nur die CDU setze die richtigen Prioritäten im Sinne der Bürger'', so der OV-Vorsitzende Julian Fragemann.
Das Konjunkturpaket II unterscheide aber die Investitionsschwerpunkte 1 (Bildung) und 2 (sonstige Infrastruktur) und schreibe vor, dass 65 % der Fördermittel für die Bildungsinfrastruktur verwendet werden, 35 % für weitere Strukturmaßnahmen. Der Vorrang für die Sanierung von Schulen, Kindergärten usw. sei somit zwingend und auch in Dorsten unbestritten. ,,Allerdings sind die Mittel des Investitions-schwerpunktes 2 ausdrücklich auch für städtebaulich relevante Maßnahmen vorgesehen. Somit kommt auch eine Verwendung zur Sicherung des Bahnhofes Dorsten als wichtiger städtebaulicher Identifikationsschwerpunkt durchaus in Betracht'', so der Vorsitzende des Planungsausschusses Friedhelm Fragemann.
,,Ergänzend oder auch alternativ zur Rettung des Bahnhofes wäre auch eine Initiative der örtlichen Handwerkerschaft denkbar, die sich durch Sanierung bzw. Sanierungsmaßnahmen, die das Gebäude zumindest sichern bzw. den weiteren Zerfall verhindern, gewissermaßen ein Denkmal setzen könnte'', ergänzt der stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes und Ratskandidat Manfred Wissing. Eine neuzugründende oder schon vorhandene Initiativen, wie „Sag JA zu Dorsten“, könnten ein solches Vorhaben unterstützend begleiten. So könnte zumindest die – zugegebenermaßen - nicht absehbare Zeit bis zur Verlegung des westlichen Gleiskörpers überbrückt werden. Auch sollte der Bahn seitens der Politik deutlich der Marsch geblasen werden, indem die Geschäftspolitik des Bahnvorstandes öffentlich massiver (Vernachlässigung der flächendeckenden Netzstruktur u.a. durch ausbleibende Modernisierungsmaßnahmen) kritisiert wird.

Neuregelung für Parken am Friedhof Gladbecker Straße dringend erforderlich

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich
08.02.2009

In seiner letzten Vorstandssitzung beschäftigte sich der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt u.a. mit der unbefriedigenden Parkplatzsituation am Friedhof Gladbecker Straße. Hier hatte der Verpächter den Pachtvertrag über ein gutes Dutzend Stellplätze gegenüber der zuständigen Kirchengemeinde St. Agatha aufgekündigt. Nach einem Gespräch mit Pfarrer Franke und der Leiterin des Bauordnungsamtes, Frau Langenkamp, stellt der Vorsitzende des Planungsausschusses, Friedhelm Fragemann, fest: „Sowohl Stadt als auch Kirchengemeinde St. Agatha sind an einer vernünftigen Lösung interessiert und beide gewissermaßen in der Pflicht. Für Besucher des Friedhofes muss – nicht nur mit Blick auf große Beerdigungen – eine angemessene Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung stehen. Ein erster Ortstermin habe stattgefunden. Zur Zeit würden mehrere Lösungsvarianten intensiv geprüft.

Vorstandssitzung am Dienstag, 17.02.2009

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich
08.02.2009

Am Dienstag, den 17.02.2009 um 19.00 Uhr findet die nächste Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt / Feldmark / Hardt / Östrich in der Gaststätte Georgseck statt.
Auf der Tagesordnung stehen u.a. der Kommunalwahlkampf 2009 sowie die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung am 24.02.2009.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Jahreshauptversammlung am 24.02.2009 mit Staatsminister a.D. Wolfram Kuschke

P R E S S E M I T T E I L U N G
SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt-Feldmark-Hardt-Östrich
08.02.2009


Am Dienstag, den 24.02.2009 um 18.00 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Dorsten-Altstadt / Feldmark / Hardt / Östrich in der Gaststätte Georgseck statt. Neben den Vorstandswahlen mit Berichten stehen der Kommunalwahlkampf 2009 sowie die aktuelle Kommunalpolitik auf der Tagesordnung.
Als Referenten an diesem Abend begrüßen die Sozialdemokraten den ehemaligen Minister für Bundes-, Europaangelegenheiten und Medien sowie Staatskanzleichef des Landes Nordrhein-Westfalen, Wolfram Kuschke, MdL. Er wird zur aktuellen Lage der Nothaushaltskommunen in NRW und deren finanzieller Perspektiven sprechen.
Im Anschluss findet eine Diskussion mit Kuschke statt, zu der auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

- Zum Seitenanfang.